Wie ich zum Bauchtanz gekommen bin 

                 

Angefangen hat alles mit Urlaubsreisen nach Ägypten und in die Türkei.

Bekanntlicher Weise werden in den Hotels für die Gäste Animationsshows dargeboten.

Ein besonderer Höhepunkt sind natürlich die orientalischen Tanzshows.

Der orientalische Tanz, im Volksmund auch bekannt als Bauchtanz , die orientalische Musik und die farbenprächtigen Kostüme haben mich ganz in ihren Bann gezogen.

Ich habe noch lange von diesen schönen Urlaub geschwärmt.

https://file1.hpage.com/001142/14/bilder/aladins_lampe_mit_dschinn.gif

Ich war davon total mitgerissen und mein Wunsch selber zu Tanzen stieg immer mehr.

Um so überraschender war es dann als ich gefragt wurde, ob ich nicht auch Lust hätte diesen wunder schönen Tanz zu erlernen.

Nach einer Schnupperstunde wusste ich, etwas besseres konnte mir gar nicht passieren.

So kam es, dass auch ich mich in dem Tanzstudio von Soraya Shetana angemeldet hatte.

Sie lernte mir Schleiertänze, Trommelsolo, Figuren des orientalischen Tanzes. Dabei spielte die Tanzhaltung eine sehr große Rolle.

Mit einem Mal wöchentlichen Training, ist natürlich nicht viel getan.  Ich übte auch noch zu Hause fleißig weiter.

 

https://file1.hpage.com/001142/14/bilder/xn9flk.gif

Dann war wieder mal Urlaubszeit und wo sollte es anders hin gehen, als nach Ägypten.

Dort nahm ich an den angebotenen Animationsprogrammen dem Bauchtanz teil

Selbst hier lernte ich noch einiges dazu. Stolz zeigte ich den Animateuren, was ich in meiner Tanzschule gelernt hatte. Natürlich war die

Technik bei weiten noch nicht ausgereift, aber der Anfang war gemacht.

Ich kaufte mir ein paar DVD´s, wonach ich zu Hause üben konnte.

Auch der schönste Urlaub hat mal ein Ende und ich ging wieder daheim zum Training in die Tanzschule.

Mein Wunsch eine weitere Choreographie zu erlernen veranlasste mich meinen Tanzunterricht zu erweitern und ging regelmäßig zur Tanzschule Sulaika Orientalnach Zwickau.

https://file1.hpage.com/001142/14/bilder/2maaag.gif

Bei Angela, Nissrien und Sahela lernte ich wieder neue Choreographien.

Zweimal wöchentlich ging es zum Training

Meine Begeisterung kannte nun keine

Grenzen mehr. Von Woche zu Woche konnte man deutlich größere Fortschritte sehen. Müstisch und voller Anmut prässentierte ich den Pharaonentanz im goldenen Kostüm und zwei brennenden Kerzen.

Im Sommer 2008 erlernte ich den Doppelschleier.

Ein Trainingscamp ist auch noch geplant, denn was in den Shows so einfach aussieht, ist eigentlich knallhartesTanztraining.

Also ging es im Sommer 2008 in den schönen Spessert zum fünftägigen Powertraining mit Djamila und Said aus der Orientacademie und aus der Johmdanceacademy.

Mit diesem Tanz ist man wirklich ausgeglichener,

Rückenprobleme werden durch regelmäßige

Anspannung und Entspannung gelindert.

Ab und zu trat die Kindertanzgruppe in ihren orientalischen Tanzkostümen und wunderschönen Schleiern auf Stadtfesten auf. Alljährlich zur Faschingszeit veranstaltet die Meeraner Stadthalle einen Kinderfasching mit Showprogramm. Das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Neben zahlreichen anderen Darbietungen, trat auch die Kindertanzgruppe von Soraya Shetana auf.

Voller Spannung und Begeisterung

fing nun auch meine Tochter Melanie (Aischa) an zu schwärmen. Im Anschluss der Showeinlage, nahm ich mit Soraya Shetana den ersten Kontakt auf und erkundigte mich über den Ablauf des Unterrichts dieser Tanzgruppe.

Wir vereinbarten zunächst erst mal eine Schnupperstunde für meine Tochter, um zu sehen, wie es ihr gefällt.

Schon da konnte man sehen, wie begeistert sie war.

Einer Anmeldung in der Tanzgruppe stand nun nichts mehr im Wege.

Einige Zeit später wurde ich, überraschender Weise, zu einem Abendessen  mit meinen Mann in ein ägyptisches Restaurant eingeladen.

Auch dort trat eine Bauchtänzerin auf.

Insgeheim träumte ich, auch so tanzen zu können.

Paar Jahre später lernte ich dann Jasmin kennen.

Das ist eine ganz liebe und nette Tanzlehrerin aus Zwickau.

Mit ihren Schleiertanz Harem traten wir mit der Gruppe

Jasmin auf Stadtfesten und zu besonderen Anlässen regelmäßig auf.

Dabei ist es jedesmal ein besonderer Höhepunkt wenn eine große Tanzshow mit vielen wunderschönen

Darbietungen sowie eine Modenschau aus dem

orientalischen Tanzshop Dekhorient bevorsteht.

Bei Melanie im Tanzstudio Merhaba nahm ich an verschiedenen Workshops mit großer Begeisterung teil.  Eine Regelmäßige Teilnahme an verschiedenen

Workshops bei Namenhaften Dozenten zeichnet sich auf jeden Fall aus.Auch an verschiedenen Talentewettbewerben und Shows begann ich das Publikum in meinen Bann zu ziehen.

In meinen Shows unter den Namen Leyla Aleya

(im arabischen" arabische dunkle Nacht")

konnte ich schon viele Menschen in den Zauber aus tausend und einer Nacht versetzen.

 

Im Kindergarten Bosenhof unterrichtete ich regelmäßig

Kinder im Alter von 6-7 Jahren.

Die Kleinen lernten eine einfache Schleierchoreographie die sie dann zum Zuckertütenfest im Gasthof Lauterbach mit großer Begeisterung ihren Eltern vortanzten.

Mit viel Applaus und kleinen Zuckertüten wurden die kleinen Tänzerinnen belohnt.

                                                  

 

                                           

 

Nun bekam auch die Grundschule in Neukirchen Wind von  den Tanzstunden.

Jede Woche trainierte die erste Klasse mit viel Freude am Tanzen im Musikzimmer.

Mittlerweile schreibe ich meine Choreographyen selber,es macht viel Arbeit aber das ist es wert.

 

Nach oben